Schnelle Lieferung
Top Service
Super Preise
Höchste Qualitätsansprüche

Garnelenfutter

Das richtige Garnelenfutter ist ein elementarer Bestandteil für gesunde und artgerechte Haltung von Zwerggarnelen. Das richtige Garnelenfutter fördert die Gesundheit, steigert die Färbung und ermöglicht größere Zuchterfolge. Damit ein Garnelenfutter auch wirklich ein gutes Futter ist, muss es wichtige Inhaltsstoffe wie Mineralstoffe, Vitamine und Proteine aufweisen. Auch das ausgewogene Verhältnis von Proteinen und Kohlehydraten, welches sich in den unterschiedlichen Lebenszyklen ändert, ist von großer Bedeutung.



Artikel 1 - 20 von 21

Garnelenfutter online kaufen

Aber nicht nur die Inhaltsstoffe sind entscheidend, sondern auch die Zutaten. Auch Garnelen mögen bei ihrem Garnelenfutter Abwechslung haben. Wenn man immer nur das gleiche Futter gibt, dann werden Sie zwar fressen, wenn sie sehr hungrig sind, aber sich nicht rauf stürzen. In unserem Shop kannst du eine große Auswahl an Garnelenfutter kaufen. Wir bieten nicht nur das Futter diverser bekannter Hersteller, sondern auch unsere eigene Futterlinie, welche wir in unserer Garnelenzucht verwenden. Dieses bieten wir zwar zu vergleichsweise günstigen Preisen an, aber haben bei den Zutaten speziell darauf geachtet, dass wir nicht möglichst günstig ein Futter herstellen, sondern zu hochwertigen und teuren Zutaten greifen, welche den Tieren eine größtmögliche Abwechslung bieten und sie in jeder Lebensphase in den wichtigen körperlichen Prozessen unterstützt.

Muss man Garnelen zusätzlich füttern?

Das hängt ganz vom jeweiligen Aquarium, dem Besatz und der Garnelenart ab. Besonders Zwerggarnelen sind Meister in der Suche nach Futter. Und wenn sie zu zehn Stück in einem gut eingefahrenem Aquarium sitzen, welches reichlich Aufwuchs und Biofilm bietet, dann werden sie auch ohne zusätzliches Futter auskommen. Je höher die Besatzdichte ist, desto wichtiger ist das Zufüttern. Wenn keine Einzelhaltung erfolgt, also es ein Gesellschaftsaquarium mit Fischen und anderen Bewohnern ist und die Garnelen beispielsweise etwas vom Fischfutter abbekommen, dann können sie unter Umständen einen Großteil ihrer Nahrungsaufnahme hierüber mit abdecken und benötigen nicht zwangsläufig zusätzliches Garnelenfutter. Aber industrielles Fischfutter ist nicht immer unbedingt auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt. Oft ist der tierische Eiweißanteil viel zu hoch und die Zutaten sind nicht auf das Leben der Wirbellosen abgestimmt. In den meisten Fällen ist es sinnvoll, die Garnelen mit speziell für sie entwickeltem Futter zu versorgen, auch die Fische und Schnecken werden sich in der Regel hieran laben.

Der ultimative Test, ob deine Tiere Garnelenfutter benötigen ist es, sie einfach mal zu füttern und zu gucken, ob sie es eifrig fressen. Zeigen sie kein Interesse, dann dürften sie auch nicht hungrig sein. Eine gute goldene Regel ist es, alles an Futter aus dem Aquarium zu nehmen, was innerhalb von ein bis zwei Stunden nicht gefressen wurde.

Wie oft reicht man Garnelenfutter?

Das hängt auch wieder von der Besatzdichte ab. Man kann bis zu zweimal am Tag Futter geben. Aber man sollte sich langsam herantasten. Es ist wahrscheinliche, dass Zwerggarnelen an zu viel Futter sterben, als an zu wenig. Beginne mit einer kleinen Menge Futter und erhöhe die Ration täglich, bis du merkst, dass es zu viel wird. So ermittelst du die optimale Futtermenge. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, gibst du bei zehn Garnelen ein Reiskorn großes Stück Futter ins Aquarium und beobachte, ob es innerhalb von einer Stunde gefressen wird. Wenn das Futter neu für die Tiere ist, dann darfst du dich von ihrer Reaktion nicht täuschen lassen. Manchmal dauert es eine Weile, bis die Garnelen sich mit dem neuen Futter vertraut gemacht haben.

Nimm es im Zweifelsfall aus dem Becken und versuche es am nächsten Tag erneut. Wenn du auch mit Staubfutter arbeitest, was besonders den kleinen Garnelen zugutekommt, dann starte bei 10 Garnelen mit einer guten Messerspitze. Auch die Bakterien, die Begleitfauna und die Schnecken werden dieses Futter gerne annehmen. Vergiss nicht, jede Woche eine Futterpause einzulegen. Einmal die Woche ist Fasten angesagt und es gibt keine zusätzliche Nahrung. Übrigens benötigen Zwerggarnelen in unterschiedlichen Lebensphasen auch unterschiedliche Mengen an Futter. Es ist oft zu beobachten, dass wenn ein Großteil der Weibchen schwanger wird, sich auf einmal die Nahrungsaufnahme für einige Zeit komplett ändert. Daher ist es zwingend erforderlich, die Tiere immer zu beobachten und die Futtermenge an die Situation der Tiere anzupassen.

Welches Garnelenfutter ist das Richtige?

Grundsätzlich sind Zwerggarnelen so ziemliche Allesfresser. Das bedeutet aber nicht, dass man auch alles ins Becken werfen sollte. Einige Nahrungsmittel haben hier nichts verloren, weil sie entweder schlecht für die Tiere sind oder die Wasserqualität zu schnell zu stark belasten. Es ist sinnvoll, nicht nur ein festes Futter zu geben, sondern auch ein Staubfutter. Beim Staubfutter bekommen alles etwas ab und es gibt keine Schlägerei um den Futterklumpen. Staubfutter verteilt sich im gesamten Aquarium und erreicht auch die Babygarnelen, welche in den ersten Tagen an einem Ort lokal verharren und dort auf ihre Nahrung warten, bevor sie aktiv auf die Suche gehen. Die erwachsenen Garnelen beschäftigen sich bei Staubfutter stundenlang mit der Suche und kommen voll auf ihre Kosten.

Tierisches Futter

Garnelen verschmähen auch tierisches Protein nicht, aber bei übermäßigem Konsum, wird das Wachstum zu stark beschleunigt und der Garnelenpanzer kann unter Umständen nicht richtig mitwachsen. Eine fehlgeschlagene Häutung ist auch mit der häufigste Grund für Garnelensterben. Es ist kein Problem einen gewissen Anteil an tierischem Protein zu verabreichen, aber man sollte darauf achten, dass die Nahrung überwiegend auf pflanzlicher Basis liegt.

Obst als Futter

Die Garnelen werden auch über Obst herfallen, aber durch den hohen Zuckeranteil kann es schnell zu großen Problemen kommen. Bei starker Konzentration steigt die Keimdichte und eine Bakterienblüte bricht aus. Die Folge hiervon wäre Sauerstoffmangel. Daher, wenn man Obst füttert, dann wirklich nur selten und in kleinen Mengen, darüber hinaus sollte es auch schnell wieder entnommen werden.

Gemüse und Kräuter geben

Tatsächlich sind Gemüse und Kräuter ein wesentlicher Bestandteil von einem guten und hochwertigem Garnelenfutter, aber eben nicht jedes Gemüse. Die Gurke beispielsweise bietet so ziemlich keine Nährstoffe und belastet das Wasser wieder stark mit einem zu hohen Zuckeranteil. Wir bieten im Shop neben speziellem Garnelenfutter auch viele Gemüse und Kräutersorten als Sticks an, welche hervorragend gefüttert werden können.

Algen verfüttern

Auch viele Algenarten können bedenkenlos gefüttert werden. Besonders beliebt sind Spirulina und Chlorella. Beide Algenarten findest du bei uns online als extra feines Pulver. So ist es auch für kleinste Bewohner zugänglich.

Laub füttern

Es gibt viele einheimische Laubsorten, die man füttern kann. Sie dienen in der Regel als Langzeitfutter. Man muss hier darauf achten, dass fast alle Laubsorten braun, also als Herbstlaub gegeben werden, weil sie ansonsten viel zu viel Zucker enthalten. Eine Ausnahme bilden Walnussblätter und die Brennnessel, welche wir beide fast ausschließlich in unserer Zuchtanlage füttern. Der Grund ist einfach, die Tiere sind ganz verrückt danach. Ein weiches Laubblatt ist nie verkehrt für die Garnelen. Zusätzlich sammeln sich Bakterien auf den Blättern, welche abgegrast werden können.

Kann man das Futter einfach so ins Becken geben?

Es ist sehr empfehlenswert, eine Futterschale aus Glas ins Becken zu stellen. So stellst du sicher, dass das Futter nicht im Bodengrund verschwindet und dort anfängt zu gammeln. Bei Staubfutter solltest du das Garnelenfutter vor der Fütterung in Wasser anrühren, so vermeidest du, dass es lange an der Wasseroberfläche treibt und es gelangt als große Futterwolke ins gesamte Becken.

Was bedeutet Hauptfutter, Einzelfuttermittel und Ergänzungsfuttermittel?

Hier würfeln sich gesetzliche Vorgaben mit denen in der Branche üblichen Begriffen. Einzelfuttermittel, Alleinfuttermittel, Ergänzungsfuttermittel und Mischfuttermittel sind vom Gesetzgeber gewählte Bezeichnungen. In der Szene unterscheidet man gerne in Hauptfutter und Zusatzfutter. Im Hauptfutter ist das meiste enthalten, was deine Tiere zum Leben benötigen. Im Zusatzfutter ergänzt du den Speiseplan entsprechend.